"Tante Änni" feiert ihren 100. Geburtstag im St. Vinzenzhaus

"Tante Änni" ist auch mit 100 guter Dinge!

"Tante Änni" ist auch mit 100 guter Dinge!

Foto: Margit Treitz

Fotos: Margit Treitz/Klaus Kund

14. August 2020  

Gut aufgehoben und umsorgt – auch in Zeiten der Corona Pandemie

Der 100. Geburtstag ist immer noch etwas ganz Besonderes. So waren wir erfreut darüber, dass wir mit dem großen licht- und luftdurchfluteten Mehrzweckraum, der im Jahr 2018 vom Förder- und Freundeskreis St. Vinzenzhaus e. V. gestiftet wurde, einen würdigen Rahmen für dieses außergewöhnliche Ereignis anbieten konnten. Somit gab es kein Problem, die vorgeschriebenen Abstands- und Hygienevorschriften einzuhalten. Die angereisten Familienmitglieder der langjährigen Bewohnerin zeigten sich begeistert von der gebotenen Gelegenheit, dieses Ereignis trotz der ganzen Einschränkungen und trotz einer kürzlich überstandenen Covid-19-Erkrankung ihrer „Tante Änni“ entsprechend würdigen zu können. Die Jubilarin begrüßte ihre Gratulanten mit einem verschmitzten Lächeln.

Als jüngstes von sechs Kindern wuchs Anna Wertenbruch, eine geborene Holschbach, in Altenbrendebach auf, wo die Eltern bereits in der 4. Generation eine Mühle betrieben. Trotz aufwendiger Renovierung in den 50-iger Jahren und einer modernen Mühlentechnik fiel die Mühle später dem Bau der Landstraße L278 zum Opfer. Nach dem Besuch der Dorfschule in Altenbrendebach erlebte Anna Wertenbruch als junge Heranwachsende den Zweiten Weltkrieg, wurde zwangsverpflichtet und half einem Militärarzt unter anderem in Dresden und Prag. Äußerlich unversehrt wieder zurück in der Heimat fand sie mit der Anstellung als Sekretärin bei der Volksbank in Wissen ihre Passion und war bis zu ihrer Berentung in der Bank beschäftigt. Ihr Ehemann Peter verstarb in 2008 und im Sommer des gleichen Jahres zog sie als Bewohnerin in das Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus Gebhardshain ein. Sie kannte die Einrichtung bereits, da ihre Schwester Berta im Vorfeld mehrfach dort zur Kurzzeitpflege untergebracht war. Berta wurde 104 Jahre alt.

Das Coronavirus und die dadurch ausgelöste Covid-19-Erkrankung haben uns alle in den zurückliegenden Wochen und Monaten in Atem gehalten. Mit hohem Einsatz haben alle Mitarbeitenden der Einrichtung gemeinsam daran gearbeitet, dass die Bewohner des Alten- und Pflegeheims St. Vinenzhaus Gebhardshain sich auch in der Zeit der Isolation durch das verordnete „Social Distancing“ und die damit verbundenen Besuchsverbote nicht allein gelassen fühlen mussten sondern behütet und geschätzt. Klaus Kund, der Neffe und „Bovollmächtigte“ von Änni Wertenbruch und seine Ehefrau Ursula haben sich zu jeder Zeit durch die Einrichtung gut informiert und betreut gefühlt und wussten „Tante Änni“ immer in guten Händen.

Ihre Heimleitung
Markus Hahmann

Kontakt

Adresse

Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus Gebhardshain

Betzdorfer Straße 6-8
57580 Gebhardshain
Telefon02747 9126-0
Telefax02747 9126-129

Ansprechpartner

Markus Hahmann

Heimleitung

Die Webseite verwendet Cookies

Einige von ihnen sind notwendig, während andere helfen, unsere Webseite zu verbessern. Bitte akzeptieren Sie alle Cookies. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies klicken Sie bitte auf Details.

Weitere Informationen zum Datenschutz.